Vita – Christina Maria Heuel

 

Christina Maria Heuel wurde im sauerländischen Olpe geboren. Bereits im Alter von 4 Jahren sang sie in Chören und machte so ihre ersten musikalischen Erfahrungen. Während ihrer Schulzeit wurde sie von dem Kammersänger Andrzej Saciuk unterrichtet und auf ein Gesangsstudium vorbereitet.

Die junge Sopranistin begann ihr Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen im Jahre 2008 bei Prof. Rachel Robins. Im Sommer 2012 schloss sie ihr Studium „Bachelor of Music (Gesangs/Musiktheater)“ mit Auszeichnung ab. Daraufhin studierte sie weiter an der Folkwang- Universität im Studiengang „Master of Voice Performance“, welchen sie im März 2015 erfolgreich mit der Note 1,0 abschließen konnte.

Schon während ihrer Studienzeit stand Christina Maria Heuel mit zahlreichen Partien auf der Bühne, u.a. Valencienne (Lustige Witwe/Lehár), Papagena sowie 2. Knabe (Zauberflöte/Mozart), Blanche (Dialogues des Carmélites/Poulenc), Suor Genovieffa (Suor Angelica/Puccini) und Gretel (Hänsel und Gretel/Humperdinck). Sie machte Ihren Master-Abschluss im Rahmen der Oper „The Turn of the Screw“ von Benjamin Britten, in der sie die Hauptpartie der Governess übernahm.

Erste Engagements am Theater Hagen sowie am MIR Gelsenkirchen folgten.

Die junge Sopranistin sang im August 2015 mit großem Erfolg die Hauptpartie der Lady Harriet Durham in der Oper „Martha“  von F. v. Flotow bei den 20. Wernigeröder Schloßfestspielen.

Im Sommer 2017 wird die junge Sopranistin im Rahmen des Schönebecker Operettensommers mit der Partie der „Bärbele“ in der Operette „Das Schwarzwaldmädel“ zu sehen sein.

Desweiteren ist sie seit 2015 Mitglied des renommierten Ensembles „ChorWerk Ruhr“, mit dem sie bereits an der Oper Frankfurt zu sehen war.

Christina Heuel ist Stipendiatin der Richard Wagner Stipendienstiftung Bayreuth. Außerdem wurden ihr zwei Exzellenzstipendien für besondere Leistungen von der Folkwang Universität Essen verliehen.

2013 gewann Christina Maria Heuel bei dem 2. Lied-Duo-Wettbewerb von Cantando-Parlando Sankt Augustin und Siegburg den Engelbert-Humperdinck -Sonderpreis.

Ihre außergewöhnliche Stimme führte sie bereits auf Konzertreisen bis in die U.S.A. und nach Kanada, u.a. nach Boston, Montreal, Ottawa und Toronto.